Geschichtliches zum Bischof von Myra

Der Heilige Nikolaus lebte in Kleinasien in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts. Seine Eltern waren sehr reich, dabei sehr fromm und wohltätig. Als sie an einer Pestepidemie starben, verteilte der junge Nikolaus sein ererbtes Vermögen unter den Armen. Sein Onkel, der Bischof in myra war, weihte ihn zum Priester und baute ein Kloster, in dem der Heilige Nikolaus als Abt eingesetzt wurde. Nach dem Tod seines Onkels pilgerte Nikolaus in das Heilige Land. Nach siener Rückkehr wurde er vom Volk als Bischof von Myra ausgerufen. In der letzten Verfolgung unter kaiser Galerius (um 310) kam er ins Gefängnis und wurde gefotlert, weshalb er den Beinamen "Bekenner" erhielt. Er starb im Alter von 65 Jahren an einem Freitag, den 6. Dezember.

Sein Kult ist in Myra und Konstantinopel seit dem 6. Jahrhundert nachzuweisen. Von dort verbreitete er sich in der gesamten griechischen Kirche, später auch in den slawischen Ländern. Besonders in Russland wurde er sehr beliebt. Im 9. Jahrhundert förderte die aus Byzanz stammende deutsche Kaiserin Theophanu, die mit Kaiser Otto II vermählt wurde, seine Verehrung im deutschsorachigen Raum. Seit der Translation seiner Gebeine von Myra nach Bari im Jahre 1087 breitete sich der Kult im gesamten Abendland aus.

Vor allem die Überlieferung der sozialen Gesinnung des Heiligen und sein Eintreten für die Schwachen und Ausgebeuteten ließen ihn bald zum Schutzpatron der Kinder werden.

Legende von der Rettung aus dem Sturm

Zu der Zeit, als Nikolaus Bischof von Myra war, fuhren Seeleute mit ihrem Schiff über das Mittelmeer. Eines Tages brach ein furchtbarer Sturm los. Der Himmel wurde ganz finster, und die Wellen tobten. Der Sturm packte auch das Segel und riss es in viele Stücke. Dann zerbrach er auch noch den Mast. Die Wellen schlugen über den Bootsrand und langsam füllte sich das Schiff mit Wasser.

In ihrer Not schrieen die Seeleute laut um Hilfe. Sogar der starke Steuermann hatte sich im hintersten Winkel des Schiffes verkrochen und begann zu beten: "Hilf uns Gott, damit wir nicht unter gehen!"

Plötzlich stand ein fremder mann am Steuer ihres Schiffes. Er nickte den verzagten Seeleuten freundlich zu und sagte zu ihnen: "Habt keine Angst!" Dann lenkte er das Schiff sicher durch die Fluten und sie erreichten das rettende Ufer.

Als sie das Schiff im hafen festgemacht hatten und ausgestiegen waren, war der unbekannte Retter verschwunden.

Da liefen sie alle zur Kirche von Myra, um Gott für ihre wunderbare Rettung zu danken. Dort trafen sie auch den Bischof Nikolaus. und wie überrascht waren sie, als sie erkannten, dass er jener Fremde Helfer gewesen war, der ihr Schiff sicher durch das Unwetter geführt hatte.

Da fielen sie vor dem Bischof Nikolaus auf die Knie und dankten ihm von ganzem Herzen.

Der Bischof aber sagte zu ihnen: "nicht mir sollt ihr danken, sondern Jesus! Er ist immer bei euch, auch in Gefahr und Not. Wenn ihr auf Jesus vertraut, dann braucht ihr keine Angst mehr zu haben!"

Zuletzt geändert: