Susi will in die Schule

Ein Stabpuppenspiel

Personen: (8) Susi
Mutter
Vater
Lehrer(in)
Hausmeister(in)
Schulleiter(in)
Sprecher(in)
Schulkinder
Spieldauer: ca. 10 Minuten
Material: als Bühne genügt ein Tuch, das über eine gut gespannte Schnur geworfen ist. Dahinter verschwinden die Spieler, darüber agieren die Puppen.
Auf einem Stock eine (Stoff-, Holz-, Styropor-) Kugel stecken: das Stabpuppengrundgerüst. Zwischen Stock und Kugel ein Stück Stoff klemmen oder Wollfäden ankleben - fertig ist die Figur, die nun nur noch charakteristisch geführt, gespielt werden will.
Szene: Susi, das Schulkind, steht mit Susi, der Puppe in der Hand vor der Bühne. Oben laufen die Puppenschulkinder vorüber.
Susi: Schau, die vielen Kinder! Sie gehen alle in die Schule. Nur ich darf nicht in die Schule.
Alle sagen:
Kinder: Du bist noch zu klein. (Susi geht mit der Puppe hinter die Bühne)
1. Szene  
Sprecher: (steht seitlich vor der Bühne) Susi geht nun zur Mutter
Susi: Mama, ich will in die Schule.
Mutter: Wer?
Susi: Ich!
Mutter: Du? Nein!
Susi: Ich will aber!
Mutter: Du bist doch viel zu klein! Und außerdem kannst du noch nicht Ordnung halten. Wenn du dein Zimmer selbst aufräumen kannst, dann darfst du in die Schule.
Susi: Da schau nach, Mama, wie mein Zimmer aussieht.
Mutter: (geht ab, hinter die Bühne) Uuiiii - Ja, was ist denn hier los, du hast ja dein ganzes Zimmer aufgeräumt, ein wahres Wunder! (Kommt zurück)
Susi: Gell, da staunst du.
Mutter: Ja, wenn das so ist, dann kannst du wohl in die Schule gehen. Und eine Belohnung gibt's jetzt gleich...
Susi: (ruft der begeistert abgehenden Mutter hinterher) Schau aber nicht unter dem Bett nach! Da habe ich nämlich alles drunter geschoben!!
2. Szene  
Sprecher: Susi geht nun zum Vater
Susi: Papa, ich will in die Schule.
Vater: Wer?
Susi: Ich!
Vater: Du? Nein!
Susi: Ich will aber!
Vater. Du bist noch viel zu klein! Und außerdem mußt du schon etwas rechnen können, wenn du in die Schule willst.
Susi: Vater, da schau in den Garten!
Vater: (geht ab, hinter der Bühne:) Ooohhh! Was ist denn das? Das ganze Laub vom Rasen ist weg! (kommt zurück)
Susi: Gell, da staunst du! Das habe ich alles zusammengerechnet. Siehst du, ich kann schon rechnen.
Vater: Ja, wenn das so ist, dann kannst du wohl in die Schule gehen.
3. Szene  
Sprecher: Susi geht nun zur Lehrerin
Susi: Frau __________, ich will in die Schule.
Susi: Ich!
Lehrerin: Du? Nein!
Susi: Ich will aber!
Lehrerin: Du bist noch viel zu klein, und außerdem mußt du 5 Stunden still sitzen können in der Schule.
Susi: Im Bett kann ich sogar 10 Stunden still liegen, das ist viel länger!
Lehrerin: Aber Susi, im Bett, da schläfst du doch.
Susi: Dann schlafe ich eben in der Schule auch, dann halte ich das schon aus mit dem Stillsitzen.
Lehrerin: Du bist ja ganz schön schlau, Susi!
Susi: Gell, da staunst du.
Lehrerin: Ja, wenn das so ist, dann kannst du wohl in die Schule gehen.
4. Szene  
Sprecher: Susi geht nun zum Hausmeister
Susi: Herr __________, ich will in die Schule.
Hausmeister: Wer?
Susi: Ich!
Hausmeister: Du? Nein!
Susi: Ich will aber!
Hausmeister: Jo do schau her, du bist doch no viel zu kloan. Glaabscht denn du, daß du mit deinen dreckigen Schuachn eini kimmscht? Des geaht woll nit, mei Liabe!
Susi: Ich kann schon meine Schuhe selbst putzen, sogar mit Schuhcreme!
Hausmeister: So!
Susi: Gell, da staunst du!
Hausmeister: Ja wenn das so isch, kannst du von mir aus in die Schuile kemmen.
Susi: Die Mama läßt mich aber nicht selbst die Schuhe putzen, weil dann der Boden und die Kleider voll Schuhcreme sind.
Hausmeister: So, so.
Susi: Weißt du, das ist nur ein Trick von mir, damit ich die Schuhe nicht selbst putzen muß.
5. Szene  
Sprecher: Susi geht nun zum Schulleiter.
Susi: Herr __________, ich will in die Schule.
Schulleiter: Wer?
Susi: Ich!
Schulleiter: Du? Nein!
Susi: Ich will aber!
Schulleiter: Du bist noch viel zu klein, und außerdem mußt du einen Fußball treffen können, wenn du in die Schule willst.
Susi: Und ob ich einen Fußball treffen kann! Neulich habe ich sogar die Fensterscheibe von Papas Arbeitszimmer getroffen.
Schulleiter: So, so.
Susi: Gell, da staunst du
Schulleiter: Ja, wenn das so ist, dann kannst du wohl in die Schule gehen.
Susi: Weißt du, meine Eltern glauben, daß es mein Bruder war, das mit der Scheibe, weil der bei dir zum Fußballtraining geht.
6. Szene  
Sprecher: Nun versammeln sich alle Erwachsenen und beratschlagen, ob Susi in die Schule kann.
Mutter: Susi, kannst du Ordnung halten?
Susi: Ich werde mich bemühen, mein Kinderzimmer und auch meinen Platz in der Schule immer ordentlich aufzuräumen.
Vater: Susi, kannst du rechnen?
Susi: Ich will brav das Einmaleins lernen.
Lehrerin: Susi, kannst du still sitzen?
Susi: Ich will in der Schule still sitzen und nicht schlafen
Hausmeister: Susi, an Dreck derfsch mir aber net eini tragen.
Susi: Ich will mit sauberen Schuhen kommen und keine Abfälle wegwerfen
Schulleiter: Susi, wirst du in der Schule auch aufpassen?
Susi: Ich werde in der Schule aufpassen und keine Fensterscheiben zerschmeißen.
Alle: (schauen sich an, wenden sich dann ans Publikum) Liebe Zuschauer, was meint ihr, kann Susi in die Schule gehen?
(Susi hat abseits gewartet, die Erwachsenen gehen nun, einer nach dem anderen, zu ihr und beglückwünschen sie): herzlichen Glückwunsch, Susi, du bist jetzt ein Schulkind... Mach's gut ..., alles Gut ... usw. (und gehen ab)
Susi: (zum Publikum) Gell, da staunt ihr!
(Licht aus)