Nachtaktionen für die Kleinen

Die Farben bei Tag und in der Nacht

Eignet sich um den Kindern die Umgebung näher zu bringen.

Tagsüber malt ihr mit den Kindern Bilder, die sie abends zur Nachtwanderung mitbringen.
Die Kinder suchen jetzt auf dem Weg Farben in der Natur, die sie auch auf ihrem Bild haben. (Da ihr bei Dämmerung startet, werden sie viele Farben finden können.) Auf dem Rückweg sollen die Kinder es wieder versuchen. Jetzt finden sich größten Teils Grautöne. Das Bild kann dem Tagesmotto angepasst sein z.B. Rittertag die Kinder malen Ritterwappen.


Das rostige Hafentor

  • Ab 10 Personen
  • Zeit: unbegrenzt
  • Material: Tücher zum Verbinden der Augen

Geschichte: Es war einmal ein alter Kapitän, der mit seinem alten Fischkutter jeden Abend aufs weite Meer rausfuhr um Fische zu fangen. Wenn er dann mitten in der Nacht wieder zurück in den Hafen kam, war es immer schon sehr, sehr dunkel. Elektrische Scheinwerfer gab es noch nicht und so musste der alte Kapitän sich auf sein Gehör verlassen. Glücklicherweise war auch das Hafentor alt und rostig und quietschte bei jedem kleinen Windstoß.

Die Kinder stellen sich in einen Kreis und fassen sich an den Händen. Sie sind das große Meer. Ein Kind darf den alten Kapitän spielen. Dieser stellt sich in die Mitte des Kreises. Dann werden ihm die Augen verbunden. Anschließend werden zwei Kinder aus dem Kreis bestimmt, die die Hände lösen. Sie sind somit das Hafentor.

Nun beginnt das Spiel. Die Kinder im Kreis stellen das Meer dar, indem sie das Geräusch des rauschenden Windes bzw. der Wellen nachmachen. Das Hafentor fängt immer dann leise an zu quietschen, wenn der Kapitän in der Nähe ist. Dieser versucht nämlich anhand der Geräusche das Hafentor und damit den Weg aus dem Kreis heraus zu finden. Hat der Kapitän das Tor gefunden und konnte aus dem Kreis gehen, wird ein neues Kind Kapitän.


Panik im Zauberwald

  • Ab 10 Personen
  • Zeit: unbegrenzt
  • Material: Tücher zum Verbinden der Augen

Alle Kinder bilden einen Kreis.

Geschichte: Hier im Zauberwald leben eine Menge Tiere unterschiedlichster Rasse - kleine und große Tiere, harmlose und gefährliche Tiere. Ganz in der Nähe ist ein großer bekannter Zoo und eben aus diesem Zoo ist ein Tier ausgebrochen. Der Zoowärter hat nun die Aufgabe dieses ausgebrochene Tier wieder aufzufinden.

Ein Kind darf den Zoowärter spielen. Alle anderen sind die Zauberwald-Tiere. Das Kind, das den Zoowärter spielt, wird ein paar Meter von der Gruppe weg geführt und bekommt die Augen verbunden.
Den anderen Kindern werden verschiedene Tiere zugeteilt. Jedes Kind ist ein anderes Tier. Eins der Kinder ist das Tier, das aus dem Zoo ausgebrochen ist. Der Zoowärter wird nun in den Kreis geführt. Ihm wird mitgeteilt, welches Tier aus dem Zoo ausgebrochen ist. Auf Kommando machen alle Kinder das Geräusch ihres Tieres. Der Zoowärter muss nun raushören, wo das Tier aus dem Zoo ist. Hat er es gefunden, wird ein neuer Zoowärter bestimmt.

Barbara Mathá

Zuletzt geändert: