Streit im gallischen Dorf

Stationenspiel mit 3 Stationenkreisen
Benötigt werden je nach Anzahl der Kinder 4-11 GruppenleiterInnen

Grundidee:

Die Kinder helfen Miraculix, die zerstrittenen Gallier wieder zusammenzuführen

Ablauf:

Die Kinder durchlaufen ein bis drei Stationenkreise, wobei sie Streitereien der Gallier schlichten und verschwundene Gegenstände wiederfinden. Abschließend gibt es ein Wildschweinessen.

Material:

  • Verkleidungen für die Gallier
  • Bleigießmaterial: Löffel, Blei, Wasserbecken, Kerzen, Ton, evtl. Münzen
  • Oropax (Ohrstöpsel - Gehörschutz)
  • Fische aus Karton
  • Leier aus Karton
  • Fischspiel (Bleistift an einen Faden hinten am gürtel festbinden und in eine Flasche zielen)
  • Papier für Helme
  • Schild
  • Badesalz
  • Schulterpolster
  • Stock
  • evtl. Pilzebuch (falls echte Pilze vorhanden sind)
  • einen Knochen
  • Essig
  • Marzipanschweine (in Konditorei erhältlich)
  • Papier, Stifte, Farben

Einstieg:

Miraculix bitten die Kinder um Hilfe.
Die Gallier haben sich fürchterlich gestritten und sind alle wutentbrannt in den Wald entschwunden, wo sie nun schmollen. Ob die Kinder ihm nicht helfen könnten, die Streitereien der Gallier zu lösen, damit sie alle wieder in das Dorf zurückkommen würden?

Die Kinder teilen sich in Gruppen (max. 6) und bekommen die Aufgabe, die Gallier zu suchen. Sie wissen nur, in welcher Gegend diese sich befinden, haben aber keine Karte. Jedesmal, wenn sie auf einen Gallier treffen, müssen sie mit ihm gemeinsam einer bestimmten Beschäftigung nachgehen, sich dann seinen Problemen widmen und schließlich versuchen, ihm zu helfen. Jedr Gallier weiß wo ungefähr jener Gallier sitzt, auf den er böse ist. Wenn ein Streit geschlichtet worden ist, so verspricht der Gallier, bald ins Dorf zurückzukehren.

Stationen - Übersicht:

WerTätigkeit bei StationWas ihr/ihm fehltWas sie/er hat
Stationenkreis 1
Automatix Bleigießen Oropax Troubadixens Leier
Troubadix Singen Leier Verleihnixens Fische
Verleihnix Fischen Fische Automatixens Oropax
Stationenkreis 2
Majestix Helme Basteln Schild Gutemines Badesalz
Gutemine Dorftratsch berichten Badesalz Schulterpolster von Methusalixens Frau
Frau von Methusalix Hinkelsteinlook - Kreation Schulterpolster Methusalixens Stock
Methusalix Pilze suchen und benennen Stock Majestixens Schild
Stationenkreis 3
Obelix Liebeskummer trösten Lieblingshinkelstein Idefixens Knochen
Idefix Duftspur Knochen Asterixens Wildschwein
Asterix Rätsel Wildschwein Obelixens Hinkelstein

Tips:

  • In einer Gruppe sind am besten maximal 6 Kinder
  • Wenn ihr genug LeiterInnen habt (11), könnt ihr alle drei Stationenkreise gleichzeitig anbieten.
  • Wenn ihr nicht genügend GruppenleiterInnen seid oder das Spiel kürzen möchtet, dann könnt ihr natürlich auch nur einen (mind. 4GL) oder 2 Kreise (mind. 7 GL) anbieten.
  • Oder es gibt die Stationenkreise nacheinander und jede/r GL spielt drei verschiedene Rollen.
  • Damit den Galliern die Gegenstände, die sie den anderen Galliern schicken (Knochen, ...) nicht ausgehen, müssen sie entweder alle Gegenstände in Anzahl der Gruppen haben, oder es gibt GruppenleiterInnen, die sie wieder zurücktragen.

Beschreibung der Gallier, ihrer Aufgaben, Probleme und Antworten.

Automatix

Automatix

Während man sich bei Automatix aufhält, gibt es Gelegenheit zum Bleigießen. Dazu sind 3 Kerzen und Löffel vorhanden. Sind die Löffel erst einmal warm, so geht das Gießen recht schnell. Gegossen wird dann in reliefartige Formen aus Ton, die davor von den Kindern hergestellt werden müssen (z.B. indem Münzen in den Ton gedrückt werden).

Automatix ist sein Oropax (das er den Kindern ganz genau beschreibt) abhanden gekommen. Er braucht es aber dringend, um sich vor Troubadixens Gesängen schützen zu können. Natürlich liegt es nahe, daß ihm Troubadix das Ohropax aus Absicht weggenommen hat.

Sollten die Kinder ihn fragen, ob er die Fische von Verleihnix habe, so antwortet Automatix, daß er diese stinkenden Fische niemals in die Hand nehmen würde. Er hätte aber Troubadix unlängst mit einem ganzen Chor von Fischen gesehen.

Auf die Frage, ob er die Leier des Barden habe, gibt Automatix reumütig zu, diese tatsächlich kurzfristig, äh, entliehen zu haben, aber für die Oropax (die die Kinder ihm entweder gerade gebracht haben oder versprechen zu bringen) könnten die Kinder sie mitnehmen. Sie sollen bloß Troubadix nicht erzählen, wo die Leier aufgetaucht ist.

Troubadix

Troubadix

Erst nachdem er mit den Kidern ein wenig gesungen hat, klagt Troubadix ihnen sein Leid: Seine Leier ist verschwunden! Bestimmt hat Verleihnix sie mitgehen lassen, denn der habe erst unlängst angemerkt, daß das Entschuppen von Fischen viel schneller geht, wenn man sie zwischen den Saiten der Leier durchzieht.

Gefragt, ob er das Oropax von Automatix habe, ist Troubadix zunächst entrüstet. aber Verleihnix hätte unlängst auf so etwas Ähnlichem herumgekaut.

Wenn die Kinder ihn nach Verleihnixens Fischen fragen, reagiert er leicht zornig. Ja, er hätte sie sich ausgeborgt, um ihnen den Bachforellenjodler einzustudieren, aber diese Kulturbanausen hätten nicht einmal den Mund aufgemacht. Stockfische! Die Kinder sollen sie ruhig mitnehmen und schauen, was sie ihnen entlocken können.

Verleihnix, der Fischverkäufer

Verleihnix

Die Kinder müssen sich die Muße nehmen und mit Verleihnix fischen.

Dann läßt auch er heraus, warum er verärgert das Dorf verlassen hat. Seine Fische wurden gestohlen, und wer anders als Automatix könnte ihm so etwas antun wollen.

Wenn die Kinder ihn nach der Leier von Troubadix fragen, so kann er bloß sagen, daß er - als er einmal ganz zufällig in das Wohnzimmerfenster von Automatix geblickt hatte - diese dort gesehen hätte. Ja, ja ...

Auf die Frage, ob er das Oropax von Troubadix habe, läßt er sich dieses beschreiben und läuft rot an. Bei einem Blick durchs Wohnzimmer des Schmiedes hätte er einmal einen so schmackhaft aussehenden Kaugummi mitgehen lassen, der sich dann doch als ganz grauslig herausgestellt hatte. Bitte, sollen ihn die Kinder doch mitnehmen.

Majestix, der Häuptling

Majestix ist vor dem Bad, das ihm Gutemine angedroht hat, aus dem Dorf geflohen. Er hat aber seine Helmsammlung zu Hause vergessen und daher noch mehr Angst, daß ihm der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Mit dem vorhandenen Papier sollen ihm die Kinder erst einmal ein paar neue Helme basteln.

Weiters teilt er den Kindern mit, daß ihm sein Schild abhanden gekommen sei, ohne den er sich nun wahrlich nicht fortbewegen kann.

Die Frage, ob er einen Stock oder Schulterpölster habe, muß er verneinen.

Nach dem Badesalz gefragt, gibt er kleinlaut zu, so ein Bad abwenden zu wollen. Aber wenn die Kinder Gutemine nicht erzählen, daß sie es von ihm bekommen hätten, würde eer es ihnen geben, damit der Hausfrieden sich wieder einstellen könne.

Gutemine

Gutemine

Sie ist ganz scharf auf den aktuellen Dorftratsch, weiß aber keine Neuigkeiten mehr, da sie ja nun nicht mehr im Dorf ist.

Erst wenn die Kidner einiges an Dorftratsch erfunden haben, schildert sie daß ihr edles Badesalz verschwunden sei. Das war sicher die Frau von Methusalix, die ja fortlaufend versuche, ihre Schönheitsrezepte zu bekommen, um gutemine irgendwann einmal das Wasser reichen zu können.

Die Frage, ob sie einen Stock oder ein Schild habe, muß sie verneinen.

Nach Schulterpölstern gefragt, errötet Gutemine. Na ja, der Neid auf diese Frau ... Ob die Kinder das nicht unauffällig in Ordnung bringen könnten?

Frau von Methusalix

Frau von Methusalix

Sie will ein Modegeschäft aufmachen. Für den Hinkelsteinlook in der Damenmode sucht sie aber noch Ideen und bittet die Kinder, ob sie nicht mit Buntstift auf Papier etwas entwerfen könnten.

Ihre Schulterpölster, ohne die man sich nicht im Dorf blicken lassen lann ,sind verschwunden. Das war sicher Methusalix, der immer eifersüchtig ist, wenn sie sich in der Öffentlichkeit zeigt.

Nach einem Schild oder Badesalz gefragt, sagt sie, sie hätte beides nicht gesehen. Nach ihrem Namen gefragt, sagt sie den Kindern, daß dieser in keinem Asterixband je genannt wurde, und daher weiterhin unbekannt bleiben soll.

Wohl aber gibt sie zu, Methusalix seinen Stock weggenommen zu haben, damit jener nicht ausgehen können und damit gezwungen sei, endlich den Abwasch zu machen.

Methusalix

Methusalix

Ist im Wald auf der Suche nach Pilzen. Die Kinder können ihm beim Suchen und Identifizieren helfen. (Was durch ein Pilzbuch erleichtert wird). Gibt es im Wald keine Pilze, so knnst du auch welche basteln und sie verstecken.

Schulterpölster oder Badesalz hat er nicht gesehen. Wohl aber hat er sich das Schild von Majestix ausgeborgt, da er bei der nächsten Wahl ja bestimmt gewinnen werde, und schon mal die Haltung auf dem Schild üben wollte. Er sieht aber ein, daß das nicht so fein war, und gibt den Kindern das Schild mit.



Obelix

Ist unglücklich verliebt und muß zunächst von den Kindern getröstet werden.

Außerdem ist sein Lieblingshinkelstein verschwunden. Den hat bestimmt Idefix!

Auf die Frage, ob er asterixens Wildschwein aufgegessen habe, kann er ruhigen Gewissens mit Nein antworten.

Idefixens Knochen hat er tatsächlich. Er mußte nämlich endlich einmal wieder gewasche nwerden. Aber die Kinder können ihm gerne den Knochen bringen.

Idefix

idefix

versucht zunächst mit den Kindern gemeinsam einer Duftspur(z.B. mit Essig gelegt) zu folgen, an deren Ende sich eine Wurst befindet. für die Duftspur sollte ein kurzer Weg verwendet werden, der intensiv "gegossen" wurde. Evtl. zwischendurch "nachgießen"

Sein Lieblingsknochen allerdings ist verschwunden. Zuletzt sah er Asterix in dessen nähe. Hinkelstein hat er keinen.

Das Wildschwein von Asterix hingegen? Oh, das war doch ein Marzipanschwein, das ASterix ihm geschenkt haeb, oder etwa nicht? Wie peinlich. Wenn die Kinder siene Entschuldigung und ein heiles Marzipanschwein überbringen könnten?

Asterix

Ist, obwohl für seine Schlauheit bekannt, an einem Rätsel gescheitert, das er nun den Kindern unterbreitet:
- Genau auf den Giebel eines Daches, das auf der linken Seite steiler ist als auf der rechten legt ein Hahn ein Ei. Auf welchre Stelle fällt es dann hinunter?
(Ein Hahn legt keine Eier)

Sein Wildschwein wurde aufgegessen. Und wer außer Obelix wäre dazu wohl im Stande? Einen Knochen soll er Idefix weggenommen haben? Also wirklick ...

Den Hinkelstein von Obelix hat er tatsächlich versteckt, weil Obelix immer so wenig Zeit für ihn habe und sich so oft mit seinen hinkelsteinen beschäftige. Wenn die Kinder Obelix doch sagen könnten, er sei hinter seinem Haus (dem von Obelix, nicht dem von Asterix) versteckt. Er werde ihn dann schon finden und ihm hoffentlich verzeihen. Aber das läßt sich dann ja bei einem Versöhnungsessen regeln.

Den Abschluß des Spieles ...

... könnte ein Wildscheinessen bieten.

Dazu stellst du die Tische und Stühle aus dem Speisesaal im Freien in einem großen Kreis auf und servierst gebratene Hähnchen ...

Zuletzt geändert: