Dekoration

Die Dekoration eines Raumes ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden Feier. Sie hat die Aufgabe, einen Raum gemütlicher zu machen, sie soll auf die Gäste einladend wirken und zur Art der feier passen. Dekoration ist aber nichtn ur Verzierung und Umrahmung oder Stimulation für festliche Stimmung, sondern dient der Vertiefung des Festerlebnisses. Kinder nehmen stärker als Erwachsene mit dem auge auf und sind daher für Bilder empfänglicher. Festschmuck hat seine Bedeutung als Symbol. Deshalb soll der Schmuck auf den Inhalt des Gefeierten bezogen - und nicht kitschig sein.

Wichtig: je weniger Geld, umso origineller sind meistens die Einfälle

Noch etwas: Ein Team schafft mehr, also sollten etwaige Freundeshelfer ruhig vorher kommen. Je stärker die Mitarbeit, desto bleibender die Erinnerung. Störende Einrichtungsgegenstände, wie große Tische oder Stühle, sollen ausgeräumt werden, dafür könnt ihr Kisten und Hocker mit Kreppapier umkleiden. Girlanden gehören zum karneval. Sie sind einfach und preiswert herzustellen. Eine breite Kreppapierrolle wird in drei schmale Rollen geschnitten und jede dieser Rollen zur Ziehharmonika gefalten. Dann wird sie von beiden Seiten, wo keine Knickstellen sind, ca. 4 bis 5 cm tief eingeschnitten. Den Streifen auseinanderziehen und um seine Längsachse drehen, fertig ist eine schöne Girlande.

Luftballons kann man ohne Klebstoff und Faden an den Wänden befestigen. Wenn man eine Seite stark reibt - aber nicht zu stark - haftet die Reibfläche an einer glatten Wand (Naja, so lange aber nun auch wieder nicht - etwas Klebstoff würde wohl auch da nicht schaden ....). Oder einfach Luftballons im Raum verteilen oder in einer Ecke gruppieren, auch maskierte Luftballons machen einen tollen Effekt. Vollkommen verändert wirken Räume, in denen auch die Vorhänge "kostümiert" werden. man steckt die Gardinen hoch und verziert sie mit Bildern, Collagen und Luftballons, oder bindet sie mit großen Schleifen zusammen.

Die Deckenleuchte wird mit einem lampion oder Kreppapier faschingsmäßig ausgestattet. Hängelampen können mit Hilfe eines roten lampions und darangeklebten Flossen und Kopf aus karton in einen exotischen Leuchtfisch verwndelt werden. Einer Stehlampe setzt man einen alten Strohhut auf, den eine Ranke aus papierrosen verziert. oder man verwnadelt die Stehlampe mit schwarzem Papier zu einem kater mit einem langen Papierschwanz, den man kammartig einschneidet.

Große farbige Papierblumen wirken auflockernd und neutral. Als Zubehör brauchst du: 3 Rollen Kreppapier in rot, rosa und grün. Das rosa und rote Kreppaier faltest du wie eine Ziehharmonika in 20cm großen Abständen. Die breiten Streifen teilst du in jeweils drei Teile. Rosa ist das Innere der Blume, rot sind die Blütenblätter, grün ist der Stiel. Zwei rosa Teile werden jetzt in kleinen Abständen bis 2cm vor dem Ende eingeschnitten und aufgerollt. Das rote Papier in Blütenform ausschneiden. Jetzt die roten Blütenblätter um die rosaroten Streifen wickeln. Am besten gibts du zwischendurch immer wieder etwas Klebstoff zwischen die Streifen. Ist die Blume fertig, wikelst du Garn und grünes Kreppapier um das Ende der Streifen, damit ist die Blume vollendet.

Mit noch etwas mehr Zeitaufwand wird eine Ecke des Zimmers in ein Schmugglernest verwandelt. Aufeinandergestapelte und leicht zusammengeschraubte Obstkisten erhalten Bastmattenumkleidung und ein Dach aus einem gespannten Tuch, das mit Stroh oder Schilf beklebt wird. Das Schmugglernest kann zugleich als Bar dienen.

Girlanden aus Krepp-, Zeitungs- oder Illustriertenpapier: z.B. eine alte Dolomitenzeitung mit verschiedenen Wasserfarben bunt anmalen, in Fächerform falten und zu einer Girlande zusammenkleben. Lebensroße Figuren mit ausgestopften Kleidern, Pappmachéköpfen oder Luftballonköpfen mit Hut oder Kopftuch hängen an der Decke, oder sitzen mitten unter den Gästen.

Utensilien, die das jeweilige Motto unterstreichen, hängen an Bindfäden, die quer durch den Raum gespannt wurden. (Unterwasserfest: Schlingpflanzen, Fische, Nixen aus Papier bzw. Pappe, ...). gestaltung der efnster mit Transparentpapier (dämpft Licht), Stoff und Gardinenreste. bunte Glühbirnen oder verkehrt aufgehängte Regenschirme sorgen für eine gedämpfte deckenbeleuchtung und damit für eine schummrige Atmosphäre.

Verschiedene Girlanden

Kettengirlanden

Diese Girlande besteht aus "Kettengliedern". Das sind einzelne Papierstreifen, die umgebogen und festgeklebt werden. Dabei sind viele Variationen möglich: Man kann etwa die Streifen in einer besonderen Form zuschneiden u.ä.

Fächergirlande

Eine Anzahl langer schwarzer papiere wird wie eine Harmonika gefaltet. An der äußersten linken Falte entlang wird ein dünner Bindfaden geklebt. Dann wird das Papier wie ein Fächer zusammengedrückt und der Bindfaden an der äußersten rechten Falte entlanggeführt und angeklebt. Auf diese Weise wird eine Harmonika neben die andere geklebt.

Wimpelgirlande

Wimpel, Schnipsel und ausgeschnittene zeichnungen werden auf eine lange Schnur geklebt. Die Girlande wird schöner, wenn man keine gekauften Fähnchen oder Bilder verwendet.

Geschmückte Schnüre

Man benötigt dazu ein festes Sisalseil (dickes, gedrehtes Hanfseil). Es wird mit zwei Händen in eine der Windung entgegengesetzten Richtung aufgedreht, sodaß man alles mögliche hineinstecken kann (z.B. Blumen, Blätter, ...).

Mobiles

Mobiles können ohne viel Mühe aus papier, Holz oder Metallfolie selbst hergestellt werden. Man zeichnet zunächst die gewünschten Figuren (Blumen, Clowns, Schmetterlinge, ...) auf das gewählte material und schneidet sie aus. Der Aufbau des Mobiles fängt von unten an. Die Figürchen werden mittels eines Fadens an den Enden eines nicht zu dünnen Drahtstückes oder eines Holzstäbchens befestigt. Nun wird der Schwerpunkt des Drahtstückes bzw. Holzstäbchens gesucht. An dieser Stelle wird der nächste faden befestigt. Auf diese Weise baut man das ganze Mobile von unten nach oben auf.

Blütenbäume

Material

  • lange Papprollen (z.B. aus Teppichgeschäft)
  • Luftballons
  • Plakatfarben
  • etwas Seidenpapier
  • Draht
  • einen alten Eimer
  • eingekleistertes Zeitungspapier
  • Kreppapier

Arbeitsablauf

Die Papprollen werden in dem mit Sand gefüllten Eimer eingegraben. Die aufgeblasenen Luftballons bindet man zu einer Traube zusammen und befestigt sie mit einem Draht an den Papprohren. Die Luftballons werden mit eingekleistertem Zeitungspapier umwickelt. man läßt sie sodann trocknen und bemalt sie mit grüner Farbe. Es geht allerdings schneller, wenn man sie mit Seidenpapier überklebt. In die Nischen der so entstandenen "Baumkronen" klebt man kleine farbige Blumen aus Seidenpapier. Der Stamm wird mit brauner Farbe angemalt und der Kübel mit Kreppapier verklebt.

Papiermaché

Bei vielen Faschingsbasteleien ist die Arbeit mit Papiermaché (eingekleisterten Zeitungen) fast unumgänglich. So wird Papiermaché hergestellt: Der Kleister (im Bastelgeschäft oder beim Tapezierer erhältlich) wird vorschriftsmäßig angesetzt. Anschließend läßt man den Kleister quellen. Eine verarbeitbare masse entsteht, indem man Streifen aus Zeitungspapier einkleistert. Sobald sich die Streifen mit kleister vollgesogen haben, kann man mit ihnen modellieren.

Zuletzt geändert: